Unsere Philosophie

„Die Demut steht am Anfang jeden ärztlichen Tuns“
(Mathias Dorcsi 1923-2001)

Dieser Gedanke bringt zum Ausdruck, wie wir unseren Beruf verstehen:

Häufig stehen auch bei Tieren psychische Traumata oder Leiden am Beginn von körperlichen Krankheiten, und Tiere sind oft die Symptomträger von Spannungen in ihrem sozialen Umfeld.

Deshalb ist Krankheit auch bei Tieren oft mehr als die Summe von messbaren Labordaten. Wir versuchen mit unserem tierärztlichen Wissen und unserer Erfahrung, gepaart  mit Intuition und Offenheit für unkonventionelle Wege, unsere Patienten in dieser Ganzheitlichkeit zu sehen und zu behandeln.

Respekt, Offenheit und gemeinsame Entscheidungen mit dem Tierbesitzer sind für uns die Voraussetzung für eine gute und  vertrauensvolle Zusammenarbeit.